Die Natur von Sylt ist wie eine verwunschene Prinzessin

Etwas rau und derb, wie ein alter Seemann, etwas lieblich und zart, wie eine Maid, etwas unschuldig und rein wie ein Kind und etwas kraftvoll und magisch wie die Kobolde, die hier leben sollen – so ist die Natur von Sylt. Die Sylter Natur ist eine verwunschene Prinzessin, die schlafend an der See liegt und nur darauf wartet, wach geküsst zu werden. Wie alle Nordseeinseln hat auch Sylt eine ganz besondere und zauberhafte Natur.

Die Sylter Landschaft

Wie bei jeder Insel ist auch Sylt von verschiedenen Landschaftstypen gekennzeichnet. Sie sollten also unbedingt die ganze Insel bewandern und alle Regionen kennenlernen, denn jede hat ihr eigenes Flair und ihren besonderen Zauber. Ob Steilküsten oder das Innere der Insel, Sylt wartet nur auf Sie.

Eine ganze besondere Region zeigt sich, wenn das Wasser weicht und das Meer trocken fällt. Dann zeigt sich das Watt. Hier können Sie quasi auf dem Meeresgrund wandern. Eine Wattwanderung ist ein außergewöhnliches Erlebnis. Auch hier bietet sich Ihnen eine Flora und Fauna der Superlative. Vielleicht sehen Sie vieles nicht auf den ersten Blick, aber sie sind da, die Wattbewohner. Pflanzen und Tiere haben es geschafft, sich den Bedingungen, die das Watt vorgibt, anzupassen.

Ebenso spannend wie das Watt sind die Dünenlandschaften von Sylt. Hier, im Naturschutzgebiet Listland, finden Sie die einzigen Wanderdünen an der Nordseeküste, die noch aktiv sind. Einen traumhaften Ausblick haben Sie von der 52,5 m hohen Uwe-Düne bei Kampen. Die Aussichtsplattform sollten Sie unbedingt besteigen und Ihren Blick über die wundervolle Natur wandern lassen.

Eine zauberhafte Flora prägt das Land

Hier gibt es nur wenige Bäume und die vorhandenen kamen erst durch Aufforstung hier her. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts hätten Sie hier fast keinen Baum vorgefunden. Heute erkennen Sie genau die kleinen Waldgebiete, die durch Anpflanzung entstanden sind und exakt in Reih und Glied stehen. Auch die weitverbreitete Kartoffelrose kam erst durch Menschenhand hier her. Die ursprünglich aus Kamtschatka stammende Rose hat auf der Insel ideale Bedingungen gefunden und ist heute schon fast eine Plage, denn heimische Pflanzen werden von ihr verdrängt.

Große Flächen sind von Heide und Gräsern erfüllt, am Strand finden sich Strandhafer, Krähenbeeren und Besenheiden, und der gelbe Stechginster blüht sogar im Winter. Über 650 Pflanzenarten gibt es auf Sylt, von denen je einzelne auf härteste Bedingungen eingestellt ist. Das raue Wetter und die zahlreichen Stürme fordern ihren Tribut und wer hier nicht auf extremste Zustände eingestellt ist und keine Strategie zum Überleben entwickelt hat, hat auch keine Chance.

Pflanzen kämpfen gegen Wind, Salz und Flugsand

Die Sylter Natur ist ein wahres Wunder. Manch einer der Pflanzen sind echte Überlebenskünstler, die tag täglich aufs Neue gegen Wind, Salz und Flugsand kämpfen. Ein richtiger Held ist der Strandhafer, der gegen salzhaltige Luft, Süßwasser und Sand kämpft und trotzdem zu den am meisten verbreiteten Pflanzen gehört.

Sie werden auf Sylt aber auch vielen anderen Pflanzen begegnen, wie dem Wollgras, der Glockenheide, dem Sonnentau, dem Queller oder dem Strandflieder. Nur die Sylter Dünenrose muss nach und nach weichen, weil sie von der widerstandsfähigen Kartoffelrose verdrängt wird.

Hier sagen sich nicht nur Fuchs und Igel „Gute Nacht“

Obwohl es auch die hier durchaus gibt. Sylt bietet eine einzigartige Artenvielfalt, die von der gefährdeten Kreuzkröte über unzählige Vogelarten bis hin zu Reh, Dachs und Kaninchen reicht. In der Zeit der Vogelzüge bietet Sylt auch den Rastplatz für tausende Eiderenten, Pfuhlschnepfen, Alpenstrandläufer, Ringelgänse und andere Vogelarten. Zur Heimat ist Sylt für Lachmöwen, Rotschenkel, Sturmmöwen, Küstenseeschwalben und mehr geworden. Sylt ist Brutrevier, Heimat und Rastplatz für viele seltene Wasser- und Küstenvögel und eine ornithologische Besonderheit.

Westlich von Sylt befindet sich aber auch die Kinderstube der Schweinswale. Auf den Sandbänken vor der Küste lagern Seehunde und Kegelrobben. Viele Verbände und Vereine bemühen sich hier um die Erhaltung der bedrohten Pflanzen- und Tierarten.

Eine Wanderung durch die Sylter Natur sollte bei einem Besuch unbedingt auf Ihrem Plan stehen. Bestaunen Sie die Artenvielfalt der Tier- und Pflanzenwelt und küssen Sie die Prinzessin wach.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.