Ausstellungen, Museen, etc.

In Westerland gibt es  ein Aquarium. Sollte das Wetter mal nicht mitspielen und einen Tag am Strand unmöglich machen, ist ein Besuch im Aquarium eine  schöne Abwechslung und Freude für jung und alt. Man kann die fantastische Unterwasserwelt erleben, ohne nass zu werden. So kann man durch einen Glastunnel einen  180°Panoramablick genießen. Haifische und Rochen schwimmen über und neben dem Besucher. Es gibt 18 Becken, in denen man die Fische der Nordsee, aber auch tropische Fische kennenlernen und beobachten kann. Alles in kindgerechter Augenhöhe, sodass auch den Kleinsten nichts verborgen bleibt.

Eine weitere Attraktion ist das „Erlebniszentrum Naturgewalten List“.  Dort können die Kinder und auch die Erwachsenen vieles über Klima, Wetter, das Leben im Watt und einiges mehr erfahren. Es ist alles für Kinder leicht verständlich aufgebaut und die kleinen Gäste können hier anfassen, ausprobieren und viel Spaß haben.  Zur Stärkung zwischendurch gibt es ein Bistro und auch ein großer Kinderspielplatz wartet auf die jungen Gäste.

Einen Tierpark gibt es auf Sylt auch.  Auf 30 000 m2 leben in Tinnum über 400 einheimische und exotische Tiere. Es gibt einen Streichelzoo, einen Spielplatz und einen See, auf dem man nach Herzenslust Tretboot fahren kann.

Wer Lust auf einen Museumsbesuch hat, kommt auch auf Sylt nicht zu kurz.  Das Feuerwehrmuseum in Keitum begeistert jeden kleinen und großen Besucher mit seiner 150 jährigen Sylter Feuerwehr – Geschichte. Viele Gerätschaften gibt es zu bestaunen und bei Fragen steht ein Museumsmitarbeiter bereit, um den Gästen die Werkzeuge und Fahrzeuge zu erklären.

Wer mehr über die Seefahrt, den Walfang oder auch den Trachten von Sylt erfahren möchte, ist im Heimatmuseum in Keitum richtig und erfährt viel über diese Zeit.

Auch das Friesische Haus befindet sich in Keitum. Es ist ein altes friesisches Kaptitänshaus. Hier kann man sehen, wie die Sylter Familien  Ende des 18. bis Anfang des 19. Jahrhunderts gelebt haben. Es ist so eingerichtet, dass man glaubt, es ist noch bewohnt und die Bewohner würden jeden Moment zur Tür hereinkommen.

In Wenningstedt befindet sich das größte begehbare Dünengrab, genannt Denghoog, in Schleswig Holstein. Es ist ca. 5000 Jahre alt und kann in den festgelegten Öffnungszeiten besucht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*